Lemon-Curd (low-fat Variante)

Eingestellt von Mona

Zutaten passend für 3 kleine Babygläser:

Bio-Zitronen (je nach Größe 4-6)
5 Eier Größe L oder dementsprechend mehr kleinere
1 Vanilleschote
außerdem noch Zucker, aber den hat jeder zu Hause. (15 EL)

Zitronen waschen und Schale abreiben. Anschließend auspressen und zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben. Unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vom Herd nehmen.

Eier in eine hohe Schüssel schlagen, kurz mit dem Rührgerät auf kleiner Stufe verquirlen. Zucker-Zitronenmischung nach und nach hinzugeben und immer wieder mit Rührgerät vermischen. Anschließend noch eine Minute auf höchster Stufe schlagen.

Durch ein Sieb zurück in den Topf geben (das Sieb fängt die Zitronenschale und den Schaum auf). Zurück auf den Herd und unter Rühren erhitzen, es soll aber nicht kochen, sondern nur andicken. Das dauert aber ein Weilchen, vielleicht 10 Minuten, bis es eine puddingähnliche Konsistenz hat. Vanillemark einrühren.

In Gläser füllen, verschließen und kühlen. Im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 6 Wochen verzehren.

Guten Appetit!

Übersetzt von mir, Originalquelle folgt ...

Hilfe bei der Gestaltung gesucht

Eingestellt von Mona

ich habe weiter fleißig Hintergründe gewerkelt, hauptsächlich in Tims Stencil-Technik. Nun tue ich mich etwas schwer damit, daraus Karten zu zaubern.

 photo P1030834_zps21108dc6.jpg

  photo P1030837_zps02ea8dc2.jpg

Die schönen Hintergründe möchte ich nicht so sehr verdecken. Da fällt mir momentan nur Vellum ein, auf das ich einen Text stempeln könnte. Für weitere Tipps zur Gestaltung bin ich sehr dankbar.

  photo P1030836_zps97c68851.jpg

  photo P1030835_zpsda08c10b.jpg

Durch die Ton-in-Ton-Farbwahl habe ich versucht, die Hintergründe etwas zu beruhigen, trotzdem fürchte ich, dass jede weitere Gestaltung es unruhiger macht. Was meint ihr?

Rezept: Vegetarischer Salat aus dem Mittleren Osten

Eingestellt von Mona

Schon länger denke ich darüber nach, die Richtung meines Blogs zu verändern. Ich bin ein vielseitiger Mensch und so gibt ein reiner Stempelblog nur einen Teil von mir wieder. Natürlich könnte ich mehrere Blogs zu verschiedenen Themen einrichten. Aber mal ehrlich: im hektischen Alltag ist es schwierig genug, einen Blog zu bearbeiten. Daher habe ich mich entschlossen, weitere Interessen hier einfliessen zu lassen. Wenn ich Zeit habe, lese ich sehr gern. Schon immer habe ich gern Möbel selbst gebaut (ich stamme aus einer Tischlerfamilie) und habe die Inneneinrichtung für mich entdeckt. Ich liebe Filme und mag gutes Essen. Daher möchte ich heute beginnen, die Favoriten meiner Küche hier zu veröffentlichen.  

Dieser Salat kam hier gestern auf den Tisch. Und da er sehr lecker war, stell ich ihn gern zur Verfügung. Die Übersetzung des Originalrezepts stammt von mir.

Zutaten für 2-3 Personen:

1/2 Bund Lauch
125g Tomaten
1 Gurke im Originalrezept, da ich die nicht mag, hab ich durch 3 Selleriestangen ersetzt
1/2 Dose Kichererbsen
jeweils 1 gehäufter Esslöffel kleingehackte Petersilie, Pfefferminze und Basilikum
2 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft (ca. 1)
1-2 gehackte Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
2 Esslöffel Olivenöl
1/2 zerbröckelter Feta-Käse
Pita-Brot

Lauch, Tomaten, Sellerie kleinschneiden. In eine Schüssel zusammen mit den Kicherbsen geben. Kleingeschnittene Kräuter dazu. Mischen.

Knoblauch, Olivenöl und Zitronensaft mischen, abschmecken. Über den Salat geben. Anschließend den Feta über den Salat geben und servieren.

Guten Appetit!

PS: Feta-Käse kann man auch gut durch Mozzarella ersetzen, ebenso das Pita-Brot durch Fladenbrot oder Ciabatta.


PPS: ein Foto des Salats reiche ich nach, wenn ich ihn das nächste Mal mache. Er war verputzt, bevor ich ans Fotografieren dachte. In der Zwischenzeit klickt den Link oben an, im Originalrezept gibt es ein Bild.